Fahren unter Alkoholeinfluss mit dem Fahrrad stellt ab 1,6 Promille eine Verkehrsstraftat dar. Vielerorts wird allerdings das Verfahren von den Gerichten eingestellt und die/der Betroffene soll stattdessen eine Spende an eine gemeinnützige Organisation leisten. Unberührt davon wird von den Fahrerlaubnisbehörden eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) angeordnet, um die Eignung zum Führen von fahrerlaubnisfreien und fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeugen zu überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.